Afrika

Uganda - "Unser Reichtum sind die Menschen"

Hilfe zur Selbsthilfe

Projekt Uganda_Christa
Die Marienschwestern vom Karmel sind seit über zehn Jahren in Uganda tätig. Sie führen einen Kindergarten und Schulen, bewirtschaften eine Farm. Ein besonderes Anliegen ist die Gesundheitsvorsorge für die ansässige Bevölkerung. Die Arbeit der Schwestern ist vielfältig, genauso wie die Einsatzgebiete für Freiwillige.
Derzeit suchen wir Freiwillige für die Arbeit mit Kindern im Unterricht sowie Therapie und Pflege von Kindern und Erwachsenen im Rahmen der Schule und bei Hausbesuchen.

Kenia - 2. Chance für SchulabbrecherInnen

Berufseinstieg durch fachliche Ausbildung

Projekt Kenia_Lotte
Am Stadtrand von Nairobi hat unser Projektpartner eine berufsbildende Schule für Mädchen eingerichtet, die die ihre Schulbildung nicht abschließen konnten. Die Schülerinnen bekommen eine staatlich anerkannte Ausbildung in den Bereichen Schneiderei/Maschinstricken, Sekretariat, Computer Studies und Catering/Tourismus, sodass sie adäquate Arbeitsstellen finden können. Freiwillige, die in diesen Fachbereichen unterrichten können, sollen durch ihre Kenntnisse dazu beitragen, dass die Ausbildung praxisrelevant und auf hohem Niveau ist.

Senegal – ein Garten der Hoffnung

Schulbildung statt betteln

Projekt Senegal
„Jardin d’espoir“ heißt die Anlaufstelle für Straßenkinder, die unser Projektpartner im Senegal führt. In der Hoffnung auf Bildung schicken verzweifelte Eltern ihre Kinder in die Stadt. Doch anstatt lesen und schreiben zu lernen, sind die Kinder auf sich alleine gestellt und müssen um ihr Überleben kämpfen. Im Projekt erhalten die Kinder warme Mahlzeiten, Schulbildung und bekommen bei Bedarf eine gesundheitliche Grundversorgung. Auch Freizeitangebote stehen auf dem Programm. Ein Ziel des Projekts ist es, den größeren Kindern die Chance zu geben, eine Ausbildung zu absolvieren.
Für Freiwillige bietet sich die Möglichkeit, alle Bereiche des Projekts kennen zu lernen – von Streetwork bis zu Unterricht und Freizeitgestaltung mit den Kindern.

Ghana – Kayayeis in Accra

Beratung und Unterstützung für Mädchen und junge Frauen


Unser Projektpartner in Ghana führt eine Anlaufstelle für junge Frauen, die ihre Dörfer verlassen, um auf den Märkten der Hauptstadt Accra für schlechte Entlohnung als „Kayayeis“ (Lasten-Trägerinnen) zu arbeiten. Die jungen Frauen finden im Projekt verschiedene Bildungsangebote, wie beispielsweise Lese- und Schreib-Unterricht, sowie Unterricht in Englisch oder Rechnen. Darüber hinaus bekommen sie  Beratung zur Verbesserung ihrer aktuellen Lebenssituation, ihrer beruflichen Chancen und im Bereich Gesundheit.
Freiwillige können - je nach mitgebrachtem Interesse und Erfahrungen - die lokalen Projekt-MitarbeiterInnen dabei unterstützen die Beratungs-, Bildungs- oder Freizeitprogramme zu organisieren.

Tansania - Therapiezentrum

Therapie für Kinder mit Behinderung


Etwas außerhalb von Same im Nordosten Tansanias betreibt unser Projektpartner ein Therapiezentrum für Kinder mit Behinderung, in welchem 22 junge Menschen betreut werden. Darüber hinaus sind die Erfassung behinderter Kinder in den Dörfern, Therapiewochen mit Eltern und Kindern im Zentrum oder die ambulante Betreuung zu Hause Teil des Projektes. Insgesamt werden rund 500 Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung versorgt.
Gesucht werden Freiwillige mit Fachkompetenz und Erfahrung für die Betreuung der beeinträchtigten Kinder, die unseren Projektpartner vor Ort tatkräftig unterstützen.

Asien und Ozeanien

Nepal – Gesundheit und Bildung

Unterstützung von Saisonarbeitern

Projekt Nepal_CDO
Unser Projektpartner nahe Kathmandu verbessert die Lebensbedingungen von Saisonarbeitern in der Ziegelproduktion durch regelmäßige Gesundheitsprogramme und Hygieneschulungen. Für die Kinder der Ziegelfabriks-Arbeiter gibt es einen Kindergarten bzw. eine Schule inkl. Mittagessen. Freiwillige können auch im Unterricht, im Gesundheitsbereich oder in der Administration tätig sein.

Nepal – Grundbedürfnisse und Menschenrechte

Unterstützung für Gefängnisinsassen und deren Familien


Auf vier Standorten im Land werden Kinder von Gefängnisinsassen betreut. Der Schwerpunkt liegt dabei auf ländlichen Regionen. Freiwillige unterstützen die betreuten Kinder in ihrem Tagesablauf und können sich je nach Standort vorwiegend im Bereich der Lernbetreuung und Freizeitaktivitäten engagieren oder darüber hinaus auch bei der Gartenarbeit mitarbeiten.

Indien - Garten der Heiterkeit

Unterstützung für mittellose Kinder


Die ländliche Bevölkerung zu unterstützen, mit einem Schwerpunkt auf Frauen und Kinder, ist das Hauptziel unseres südindischen Projektpartners. Derzeit versorgt er 72 mittellose Kinder. Freiwillige können in der angeschlossenen Schule Englisch oder Deutsch unterrichten. Dabei wird auf einen offenen, weniger hierarchischen Unterricht Wert gelegt, der die SchülerInnen zum Fragen und Hinterfragen ermutigen will. Zudem sollen Freizeitangebote im Bereich Sport und kreatives künstlerisches Gestalten erweitert werden.

Papua Neuguinea – Handwerksausbildung

Jugendliche lernen einen Beruf


Das Niveau der Berufs-Ausbildung im handwerklichen Bereich in Papua Neuguinea soll verbessert werden. Unser Projektpartner betreibt Berufsschulen an mehreren Standorten. Zur Unterstützung der lokalen Lehrpersonen ist geplant,  Intensivkurse für Maurer-Lehrlinge anzubieten. Aber auch Erfahrung in anderen handwerklichen Berufen ist höchst gefragt – wie zB als Tischler, Zimmerer, Mechaniker und Installateur. Darüber hinaus sind SozialarbeiterInnen und BuchhalterInnen gesucht, Freiwillige mit landwirtschaftlichem Know-How und Ergo-/PhysiotherapeutInnen.

Kasachstan – Wärme schenken

Ferienlager für Kinder und Unterricht


Im Steppengebiet von Nordkasachstan leben und arbeiten drei Franziskanerinnen aus Österreich in der Begleitung der völlig verarmten Bevölkerung. Sie betreiben einen Kindergarten, unterstützen die Schulkinder am Nachmittag, machen Hausbesuche bei Alten und Kranken und kultivieren den größten und schönsten Garten im Ort. Die Schwestern suchen Freiwillige mit Russisch-Kenntnissen für die Organisation des Ferienlagers in den Sommerferien und für die Unterstützung des Deutschunterrichts in der benachbarten Schule für das Deutsch-Sprachdiplom.

Palästina – Leben im interreligiösen Hotspot

Alten- und Pflegeheim nahe Jerusalem


Das Alten- und Pflegeheim wird von deutschsprachigen Ordensschwestern geleitet. Die Hauptaufgabe besteht darin, alte und behinderte Menschen - großteils arabische Frauen - zu versorgen und zu pflegen. Darüber hinaus ist das liebevoll geführte Kloster mit seinem großen Garten und den alten Olivenbäumen eine Oase der Ruhe und des gegenseitigen Respekts der Religionen untereinander. Die Freiwilligen unterstützen bei der Betreuung der HeimbewohnerInnen, arbeiten im Garten und helfen im Oktober bei der Olivenernte mit.

Osteuropa

Republik Moldau - Lebensqualität im Alter

Sonnenaufgang und Regenbogen


"Sonnenaufgang" steht für Aktivität im Alter, "Regenbogen" ist ein Wohnheim für alte, behinderte, betreuungsbedürftige Menschen. Beide Projekte werden seit 2003 von unserer Partnerorganisation in der Nähe der moldawischen Hauptstadt Chisinau durchgeführt und u.a. von der österreichischen EZA unterstützt. Freiwillige können im Tageszentrum "Sonnenaufgang" Kreatives anbieten - von Sport über Kunsthandwerk bis zu Schach. Auch kann man im Wohnheim oder beim betreuten Wohnen mitarbeiten.

Lateinamerika

Peru – mehr als nur Schule

Bildung über den Tellerrand hinaus

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums San Ignacio im Norden Perus können sich glücklich schätzen: dank des Engagements eines kleinen Schwesternordens wird dort Wert auf Bildung gelegt, die über den herkömmlichen Unterricht hinaus, theoretische und praktische Angebote in Umweltschutz, Gesundheitsförderung und andere Aktivitäten anbietet. Freiwillige haben die Möglichkeit, als UnterstützungslehrerInnen in verschiedenen Fächern tätig zu sein und in der Lehrer-Fortbildung Akzente zu setzen. Exkursionen und Aktivitäten in der Natur und zu den Gemeinden am Land inkludiert.

Peru – Öko-Faire Kleidungsproduktion

Mode mit sozialer Verantwortung

 Näherinnen in Cusco-Peru

Eine kleine Schneidermanufaktur in Cusco näht für ein österreichisches Fair-Trade Modelabel die aktuellen Kollektionen. Die gelernten Schneiderinnen, die teilweise gehörlos sind, stellen die Kleider mit viel Fingerfertigkeit aus zertifizierten Öko-Stoffen - ebenfalls aus Peru - her. Sie haben in dem jungen Unternehmen nicht nur ein festes Beschäftigungsverhältnis bei fairer Entlohnung und fairen Arbeitsbedingungen, sondern auch einen interessanten Arbeitsplatz mit Offenheit für neue Ideen und Innovation. Freiwillige aus dem Bereich der Bekleidungsproduktion, wie SchneidermeisterInnen, Schnittdirectricen, Supply Chain Manager oder OrganisationsentwicklerInnen sind in dem Start-up sehr willkommen.

Peru – Rehabilitations-Wohnheim

„wachsen – für immer und ewig“

 

Bei unserem Projektpartner im Heiligen Tal der Inkas können körperbehinderte und gesunde Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien der ländlichen Gebiete der Region von Cusco „wachsen“, damit sie zu einem selbständigen und unabhängigen Leben gelangen.
Das Projekt besteht aus einem Rehabilitatons-Wohnheim mit integrierter Hausschule. Die Kinder werden physiotherapeutisch, schulisch, kunsthandwerklich und musisch ganzheitlich gefördert, sie helfen ihren Möglichkeiten entsprechend auch im Haushalt und im Garten mit und sollen das Heim eines Tages als vollständig unabhängige, verantwortungsbewusste, starke Menschen verlassen können. Hierfür benötigen sie Unterstützung von freiwilligen PhysiotherapeutInnen und Menschen, die Wissen über Gartenbewirtschaftung bzw. Landwirtschaft mitbringen, und dieses mit den Kindern und Jugendlichen teilen möchten.

Peru - Heimat und Berufsausbildung

Lernen für die eigene Zukunft

Projekt Lima_Peru
Junge Menschen aus sozial schwierigen Verhältnissen können während der Woche im Projekt wohnen. Sie bekommen dort eine zweite Heimat und werden bei der Gestaltung ihres Lebenswegs unterstützt. Die Jugendlichen können in der Einrichtung eine Berufsausbildungen absolvieren - wobei sie zwischen 12 verschiedenen Zweigen wählen können - von Schneiderei, Tourismus bis Mechaniker. Dabei wird bei einigen Ausbildungszweigen verstärkt auf Produktion zur Erwirtschaftung von Eigenmitteln gesetzt.
Freiwillige können bei der Berufsausbildung als Lehrende unterstützen oder im Qualitätsmanagement, Marketing oder Verkauf ihre Kenntnisse und Erfahrungen einbringen.

Mexiko – Bildung macht Träume wahr

Freizeitangebote und Berufsausbildung

Projekt Mexiko
In den vergangenen 10 Jahren ist das Projekt im Süden Mexikos Stück für Stück gewachsen und bietet heute ein vielfältiges Betreuungs- und Ausbildungsangebot für Kinder und Eltern aus den ärmsten Stadtvierteln. Das Programm umfasst die berufliche Ausbildung in den Bereichen Tischlerei und Tourismus, Programme zur Lernunterstützung sowie umfangreiche Freizeitprogramme und Eltern-Bildungsangebote.
Die Freiwilligen unterstützen in den verschiedenen Programmen und sind in Planung, Durchführung und Evaluierung der verschiedenen Aktivitäten und Projekte eingebunden. Gesucht werden Freiwillige mit Kenntnissen in Tischlerei oder Gastgewerbe. Es werden aber auch Personen für Englisch- oder Mathematikunterricht, sowie für künstlerische bzw. gestalterische Projekte gesucht.

Ecuador - Dschungelschule

Bildung für Jugendliche am Río Napo

Projekt Tena_Ecuador
Bildung ist ein wesentlicher Teil für Entwicklung. Jugendliche vom Land, die nach der Grundschule ein Gymnasium besuchen möchten, müssen dafür in die nächstgelegene Stadt ziehen. Damit sie dort nicht auf sich alleine gestellt sind, betreibt unser Projektpartner ein SchülerInnenheim für Jugendliche aus den indigenen Gemeinden. Dort werden die Jugendlichen in der Gestaltung ihres Alltags sowie bei der Erledigung ihrer Schulaufgaben begleitet.
Im SchülerInnenheim unterstützen die Freiwilligen bei der Lernbetreuung der SchülerInnen und organisieren das Zusammenleben im Haus.

Brasilien – Unterstützung für Kinder aus den Favelas

Lernbetreuung und Kreativ-Angebote


Unser Projektpartner im Nordosten Brasiliens führt eine Tagesstätte für mehr als 100 Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren. Dort bekommen die Kinder aus den benachbarten Favelas täglich ein warmes Mittagessen und darüber hinaus regelmäßige Lernbetreuung sowie unterschiedlichste Kreativ-Angebote, um ihre persönliche und soziale Entwicklung zu fördern.
Freiwillige können diese Angebote in Bereichen wie Textiles Werken, Musik, Tanz oder Sport unterstützen. Die Vermittlung handwerklich-kreativer Fertigkeiten ist einer der Schwerpunkte des Projekts. Die Durchführung fachlicher Weiterbildungsangebote für das Lehrpersonal ist ebenfalls möglich.


Projekt des Monats

Peru – mehr als nur Schule

Die Schülerinnen und Schüler eines Gymnasiums im Norden Perus können sich glücklich schätzen: dank des Engagements eines kleinen Schwesternordens wird dort Wert auf Bildung gelegt, die über den herkömmlichen Unterricht hinaus geht. Mehr…

Peru

 

Ich bewerbe mich

Button Bewerbung